Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Würzburg

Liebe Junge Philharmoniker, sehr geehrte Konzertgäste, sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer der Jungen Philharmonie,

Würzburg mit seiner Vielfalt an Klangkörpern, Chören, Konzerten und Festivals,  mit der Hochschule für Musik und dem Philharmonischen Orchester, kann sich mit Fug und Recht als Musikstadt bezeichnen. Die Musik ist ein wesentlicher Bestandteil der Kultur unserer schönen Stadt. Damit das auch so bleibt, sind die Musikvermittlung und die Förderung des musikalischen Nachwuchses sehr wichtige Aufgaben, an der wir uns auch als Stadt beteiligen wollen.

Aus diesem Grund habe ich gerne die Schirmherrschaft für die Junge Philharmonie übernommen, denn in diesem Projektorchester werden junge Menschen nicht nur gefördert, sondern können die Musikstadt Würzburg bei ihren Konzerten aktiv selber mit gestalten. Und sie beeindrucken hoffentlich auch viele andere mit ihrem Enthusiasmus und ihrem erstaunlichen Können.

Allen, die die Junge Philharmonie mit ihrer Arbeit und einer Menge ehrenamtlichen Engagements unterstützen, gilt mein herzlicher Dank. Dem Orchester mit seinen jungen Musikerinnen und Musikern wünsche ich für alle noch kommenden Projektphasen und Konzerte viel Spaß und viel Erfolg!

Christian Schuchardt
Oberbürgermeister der Stadt Würzburg

Grußwort des Kulturreferenten der Stadt Würzburg

Liebe junge Musikerinnen und Musiker der Jungen Philharmonie, liebe Konzertgäste,

Würzburg ist berühmt für sein reiches und einzigartiges kulturelles Erbe. Doch unsere Stadt hat nicht nur Geschichte, sondern ist ebenso reich an jungen Talenten, die vielleicht das Würzburg von morgen prägen. Ein Beispiel dafür ist die Junge Philharmonie. Zweimal jährlich, in den Oster- und Herbstferien, können sich junge Menschen, die geübt ein klassisches Instrument spielen, für die Junge Philharmonie bewerben und unter besten Bedingungen eine Woche gemeinsam proben und konzertieren.

Neben den Erfahrungen, die während der Probenphase gesammelt werden, stellen die Konzerte in renommierten Konzertsälen in Würzburg und der Region die Höhepunkte der Projektarbeit der Jungen Philharmonie dar.

Wir arbeiten aus Überzeugung daran, dass auch junge Kunst ihre Chancen erhält und vor allem auch daran, dass jungen Menschen Zugänge zur Kunst eröffnet werden und sie Teilhabe genießen können. Denn kulturelle Teilhabe ist ein Menschenrecht und die Künste bereichern unser Leben.

In diesem Sinne wünsche ich allen Jugendlichen, die sich bei unserer Jungen Philharmonie musikalisch engagieren, viel Freude und zahlreiche Glücksmomente bei intensiven Probe- und Konzerterlebnissen mit Gleichgesinnten.

Achim Könneke
Kulturreferent der Stadt Würzburg

Grußwort des Initiators der Jungen Philharmonie

Liebe junge Musikerinnen und Musiker der Jungen Philharmonie, liebe Musikfreundinnen und –freunde,

nach über zehn Jahren, in denen es die Junge Philharmonie mittlerweile gibt, hat sich die Gründungsidee bewährt: Wir wollen das vorhandene Potenzial von jungen Musikerinnen und Musikern aus Würzburg, dem Landkreis und der Region fördern und ihnen die Gelegenheit bieten, bekannte Werke der Orchesterliteratur aus Klassik, Romantik und Moderne ohne Besetzungskompromisse aufzuführen. Wir möchten sie aber auch anregen, mit Uraufführungen und spannenden Konzertprogrammen immer wieder Neues zu wagen.

Bei Proben und Aufführungen werden die jungen Musikbegeisterten durch professionelle Anleitung unterstützt und erhalten zugleich einen ersten Einblick in die Arbeit eines Berufsorchesters. So ist die Junge Philharmonie mittlerweile auch ein Bindeglied zwischen Schulorchestern und Auswahlorchestern auf Bezirks-, Landes- oder Bundesebene und bietet manchen möglicherweise Entscheidungshilfen für ihre berufliche Zukunft.

Die Junge Philharmonie eröffnet den Jugendlichen die Möglichkeit, ihre individuellen Talente mit Spaß und Freude weiterzuentwickeln. Zugleich können sie beim gemeinsamen Musizieren neue Kontakte knüpfen, Ideen entwickeln, soziale Gemeinschaft erfahren und einüben.

Der berühmte Geiger Yehudi Menuhin sagte: Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.

Ich freue mich darüber, dass die Junge Philharmonie in den Projektphasen und bei ihren Konzerten immer wieder beweist, welche Fähigkeiten die jungen Musikerinnen und Musiker mitbringen. Hier wird der Musik und zugleich den jungen Menschen eine Chance gegeben: sich zu entfalten und zu zeigen, was in ihnen steckt.

Muchtar Al Ghusain Initiator der Jungen Philharmonie Kulturreferent der Stadt Würzburg von 2006 bis 2018

Grußwort des Generalmusikdirektors des Mainfranken Theaters Würzburg

Liebe Junge Philharmoniker, sehr geehrte Musikfreunde,

seit meinem Amtsantritt in Würzburg verfolge ich die Konzerttätigkeit der Jungen Philharmonie mit großem Interesse. Es freut mich außerordentlich, mit wie viel Engagement und Entschlossenheit diese jungen Menschen sich dem anspruchsvollen Musikprogramm, das in den Probenphasen erarbeitet und bei den Aufführungen präsentiert wird, widmen.

Gerade in diesen Zeiten ist es unverzichtbar, dass es Institutionen und Menschen gibt, die das kostbare Kulturerbe der klassischen Musik mit Hingabe pflegen und lebendig halten. Wie nachhaltig diese Auseinandersetzung für Heranwachsende ist, erfahren wir auch am Theater immer wieder aufs Neue. Den Musikerinnen und Musikern des Philharmonischen Orchesters und mir ist es daher ein großes Anliegen, die Arbeit dieses jungen Orchesters nach Kräften zu unterstützen.

Auch im Namen des Philharmonischen Orchesters Würzburg, das die Patenschaft der Jungen Philharmonie innehat, wünsche ich allen Mitwirkenden auf und hinter der Bühne für künftige Projektphasen und Konzerte viel Freude und Erfolg!

Enrico Calesso
Generalmusikdirektor am Mainfranken Theater Würzburg